"Du gehst nicht allein..." - Schulgottesdienst am 04. September 2018

„Du gehst nicht allein…“ unter diesem Motto stand in der ersten Schulwoche der Einschulungsgottesdienst für die Religionsschülerinnen und -schüler der neuen fünften Klassen an der Eduard-Hoffmann-Realschule.
Zusammen mit ihren Paten fanden sich die Fünftklässler in der Aula des Schulzentrums ein und feierten gemeinsam mit Gästen und zahlreichen Mitschülern aus den Klassen 6 und 7 einen Gottesdienst.
Vorbereitet wurde dieser Gottesdienst im 2. Halbjahr des Schuljahres 2017/2018 von einer Gruppe von Jugendlichen, die sich aus den Klassen 5 bis 9 zusammensetzte. Sie traf sich hierfür zu einer freiwilligen Arbeitsgemeinschaft. Gemeinsam überlegten sie zunächst ein Thema für den Gottesdienst und erarbeiteten auf Grundlage ihrer eigenen Erfahrungen Rollenspiele, Fürbitten und Lieder. Mit viel Freude und Engagement wurde die Feier vorbereitet. Begleitet wurde sie dabei von ihren Lehrerinnen Anika Benninghoff und Susanne Scherfeld-Gerkensmeier.
Durch den Gottesdienst führte Pastor Gronemeier. Die von ihm ausgewählten Bibelstellen und Gebete ergänzten die Rollenspiele, die sich mit Sorgen, Schwierigkeiten und Ängsten beschäftigten, die durch einen Schulwechsel entstehen können. Dass die Schüler diesen Weg aber nicht alleine gehen müssen, machte der Gottesdienst deutlich. Er zeigte auf, dass Gott sie stets treu begleitet und die Schule etablierte Hilfs- und Unterstützungsangebote, wie die Schülerpaten, die Streitschlichter und das Beraterteam, anbietet. Den Mut zu finden, diese Angebote auch in Anspruch zu nehmen, dafür sprach sich Pastor Gronemeier in seiner Predigt aus.
Zum Abschluss des Gottesdienstes sangen alle gemeinsam das Lied „Gott geht mit“ und gingen dann gesegnet und beschenkt mit einem Segenskärtchen als Erinnerung und als Wegbegleiter zurück in den Unterricht.

 

 

Pädagogische Tage im Jugendzentrum @on

An unserer Schule ist es nicht nur wichtig, gut zu arbeiten, Methoden und Lernstrategien zu erwerben und die eigenen Ziele zu erreichen, es ist genauso wichtig, dass die Atmosphäre in den Klassen stimmt. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich bei uns wohl fühlen, Streitigkeiten sollen angegangen und Missverständnisse aus dem Weg geräumt werden. Nur dann ist gutes Arbeiten in entspannter Lernatmosphäre möglich. Unsere Lehrer und unsere beiden Sozialpädagogen Frau Schwarze und Herr Malkemper sind für diese Themen immer Ansprechpartner und arbeiten in diesem Bereich engagiert zusammen.
So haben wir es in den letzten beiden Jahren immer mehr Klassen ermöglicht, mit den Sozialpädagogen und den Klassenlehrern zwei Tage im Jugendzentrum @on zu verbringen, um in anderer Umgebung den Zusammenhalt der Klasse zu stärken, Konflikten vorzubeugen oder zu begegnen. In Teamspielen lernen die Schülerinnen und Schüler dabei, aufeinander zu hören, gemeinsame Ziele festzulegen, Verantwortung zu tragen, sich auf andere einzustellen und sie haben immer viel Spaß an spannenden Herausforderungen oder lustigen Spielen.
Auf den Bildern ist die jetzige Klasse 7a zu sehen, die viel Freude am Zusammensein hatte. Sie haben die vielen tollen Möglichkeiten des Jugendzentrums @on genossen und viel gelernt.

 

 

"Standing Ovations" für Schulsekretärin Vera Schröder

Im Rahmen einer großen Feierstunde verabschiedete die Schulgemeinde der Eduard-Hoffmann-Realschule am Dienstag, dem 31.01.2017, ihre langjährige Schulsekretärin Vera Schröder in den Ruhestand.

Vera Schröder, die seit 1994 als guter Geist der Schule wirkte, war bei Lehrern und Schülern gleichermaßen beliebt. „Frau Schröder hat viel mehr für uns getan als nur Schulbescheinigungen erstellt. Sie hatte immer ein offenes Ohr für alle und ist aus unserer Schule eigentlich gar nicht mehr wegzudenken!“, sind sich Joy Güven und Florian Lempke einig. Deshalb hatten die beiden Zehntklässler mit ihren Mitschülern beschlossen, eine große Abschiedsfeier zu Ehren ihrer Schulsekretärin zu organisieren. Vier Monate lang bereiteten sie die Veranstaltung in Eigenregie vor – ohne dass Vera Schröder irgendetwas davon ahnte.

Die Überraschung wurde ein großer Erfolg: Alle rund 500 Schüler und Lehrer der Eduard-Hoffmann-Realschule standen Spalier, um ihre Schulsekretärin über einen roten Teppich in die Aula zu geleiten. Das von den engagierten Schülern organisierte Programm aus selbst gedrehten Filmen, Reden, Gedichten und Liedern zauberte Vera Schröder Tränen der Rührung ins Gesicht. Als Dankeschön und „bleibende Erinnerung“ überreichte die Schülervertretung ihrer Sekretärin einen Apfelbaum für den heimischen Garten.
Organisator Florian Lempke hatte sogar dem WDR einen Tipp gegeben: So erschien ein Fernsehteam, um über die Veranstaltung in der „Lokalzeit“ zu berichten. Das TV-Team gratulierte Frau Schröder mit einem Gutschein für ein 3-Gänge-Menü des Sterne- und Fernsehkochs Björn Freitag.

Nach Unterrichtsschluss verabschiedeten sich das Lehrerkollegium, die Mitarbeiter des Schulzentrums sowie Gudrun Wandke vom Fachdienst „Schule und Sport“ der Stadt Bad Salzuflen in feierlichem Rahmen von Vera Schröder. „Sie war ein echtes Organisationstalent und eine riesige Stütze in unserem Schulalltag. Wir werden ihr Engagement sowie ihre sympathische, zupackende und hilfsbereite Art sehr vermissen!“, betonte Frau Billerbeck in ihrer Rede. 

 

 

Klasse 9b organisiert Jugendgottesdienst

Die Klasse 9b hat in den vergangenen Schuljahren bereits mehrfach Schulgottesdienste organisiert, die im PZ des Schulzentrums aufgeführt wurden. Die Veranstaltung in einer „richtigen Kirche“, nämlich der Kilianskirche in Schötmar, am 25.09.2016 stellte für uns Schülerinnen und Schüler jedoch eine Premiere dar.
Mit der Unterstützung unseres Religionslehrers Herrn Altenbernd führten wir die Besucher durch den Gottesdienst.
Das Highlight des Gottesdienstes war ein Rollenspiel rund um das Thema „Flüchtlinge“. Es ging darum, dass ein Jugendheim in eine Flüchtlingsunterkunft umgewandelt werden sollte. Das fanden die Kinder, die das Jugendheim täglich besuchten, natürlich gar nicht gut. Eigentlich verständlich! Doch gemeinsam mit der Jugendheimleiterin Daniela und dem Bürgermeister Herrn Schmidt fanden die Jugendlichen eine Lösung: Sie sollten sich ihr Jugendheim mit den Flüchtlingen zusammen teilen! Eine gute Idee, die auch in die Tat umgesetzt wurde.
Der Zufall dabei war, dass es auch in der Realität im Jugendzentrum „@on“ so geschehen ist! Unser Rollenspiel wurde jedoch geschrieben, BEVOR es bei uns in Schötmar so passierte!
Natürlich enthielt unser Jugendgottesdienst auch die typischen Gottesdienst-Merkmale, wie das Fürbittengebet, die Predigt, die Lesung, das Vaterunser und so weiter.
Wir erhielten hierbei die Unterstützung von Pastor Gronemeier. Er hielt die Predigt und sprach den Segen aus.
Musikalische Unterstützung bekamen wir von der Schulband. Sie spielte tolle Lieder. Auch Sven aus unserer Klasse spielte in der Schulband mit und zeigte sein Können am Schlagzeug!
Die Einnahmen aus der Kollekte sollen dazu dienen, einen Wandertag zusammen mit den internationalen Klassen zu finanzieren. Wir müssen uns noch auf ein Ziel einigen und hoffen, dass dieser Wandertag ein voller Erfolg wird!

Die Vorbereitung und Organisation des Gottesdienstes hat uns allen auf jeden Fall viel Spaß gemacht!

Lilly W. (Klasse 9b)
Oktober 2016

"The stage is yours!" - Unsere Schüler beweisen Talent

Am 06.07.2016 fand unter dem Motto „The stage is yours“ zum ersten Mal eine komplett von Schülerinnen und Schülern organisierte Talentshow in der Aula des Schulzentrums statt.

Das Organisationsteam um Florian Lempke, Sascha Bretthauer und Aimee Tiamson (Klasse 9a) führte im Vorfeld mehrere Castings durch, um aus der Vielzahl der Bewerberinnen und Bewerber die fünfzehn besten Nachwuchskünstler auszuwählen, die ihr Können auf der großen Bühne unter Beweis stellen durften.
Es befanden sich Zauberer, Turner, Tänzer und natürlich Musiker unter den jugendlichen Talenten aus unserer Schülerschaft, die das Publikum begeisterten und uns allen eine unvergessliche Schuljahresabschlussfeier bescherten.

Insgesamt war die Veranstaltung, zu der sich sogar der WDR angekündigt hatte, ein voller Erfolg!

An dieser Stelle möchten wir uns bei gesamten Organisationsteam, allen Sponsoren und Unterstützern und natürlich bei den jungen Talenten bedanken, die durch ihren Einsatz und ihr Engagement maßgeblich zum Erfolg der Veranstaltung beitrugen! Ein ganz besonderer Dank gebührt jedoch unserem Schüler Florian Lemke, der die Talentshow ins Leben gerufen und organisiert, aber auch professionell moderiert hat!

Wir alle sind schon gespannt und hoffen auf eine Fortsetzung im nächsten Schuljahr… :-)

Unser Schülermoderator Florian berichtet…

Am 26. Januar 2016 besuchte der neunte Jahrgang der Eduard-Hoffmann-Realschule den Nachhaltigkeitsschultag zum Thema Klimawandel im Schulzentrum Aspe.
Wir sind stolz auf unseren Schüler Florian Lempke (Klasse 9a), der die Veranstaltung trotz einiger Tücken und Probleme im technischen Bereich souverän moderierte und sich durch nichts aus der Ruhe bringen ließ…

Hier ist Florians „Erfahrungsbericht“ über den nicht ganz planmäßigen Verlauf des Nachhaltigkeitsschultages:

Zusammen mit Stefan Leiwen (WDR) und zwei weiteren Schülermoderatoren moderierte ich am 26.01.2016 den Nachhaltigkeitsschultag zum Thema Klimawandel im Schulzentrum Aspe.
Bei unserer Generalprobe am Vortag lief leider alles schief!
Trotzdem startete das gesamte Team gut gelaunt in den Tag - getreu dem Motto „Wenn bei der Generalprobe alles daneben geht, läuft es bei der eigentlichen Veranstaltung umso besser!“

Nachdem die rund 300 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler ihre Plätze in der Aula eingenommen hatten, wurde es für uns pünktlich um 8:15 Uhr ernst!

Ich selbst bin im Vorfeld meistens aufgeregter als bei der Veranstaltung selbst. So war es auch diesmal: Nachdem ich mich dem Publikum erst einmal vorgestellt hatte, war die komplette Anspannung verschwunden und die Freude wurde immer größer.

Die ersten Interviews liefen prima, doch dann wurde es zum ersten Mal chaotisch:
Wir waren per Skype mit der Autorin Devi Lockwood verbunden – ...oder sollten es eigentlich sein! Statt Devi Lockwood erschien auf der Leinwand jedoch nur eine Werbung mit dem Hinweis auf Winterschuhe für 79 Euro!
„Egal“, dachte ich, „das kann ja mal passieren!“ Doch nun war Improvisationstalent gefragt! Nach dem großen Gelächter übersprang ich also spontan diesen Programmpunkt und kündigte einfach den nächsten an.
„Jetzt müsste das Schlimmste überstanden sein!“, so dachte ich. Doch Pustekuchen!!

Als größter Programmpunkt des Tages sollte nun der 90minütige Kinofilm „Unsere Erde“ gezeigt werden. Meine beiden Co-Moderatoren hatten zu dieser Zeit den Saal verlassen, Stefan Leiwen war irgendwo im Publikum verschwunden und ich hielt mich bei dem restlichen Team hinter der Bühne auf.
Plötzlich brach großer Applaus aus. War der Film wirklich so beliebt? Nein, der Applaus hatte einen anderen Grund: Die Verbindung zum Beamer war schon wieder unterbrochen worden!
Da ich in dem Moment der einzige Moderator in Sichtweite war, bekam ich die Aufforderung: „Florian, du musst jetzt etwas sagen! Es muss irgendetwas unternommen werden!“
Oh nein, ich sollte also nun auf die Bühne gehen und die technischen Probleme erklären? „Na los – schlimmer geht es sowieso nicht mehr!“, das waren meine ersten Gedanken. So bin ich also auf die Bühne gegangen und habe geredet, geredet und geredet…

Mit spontanen Programmpunkten und Interviews habe ich ein 30minütiges Programm „aus dem Boden gestampft“. Keine Ahnung, wie ich das geschafft habe! Dass in mir so ein Improvisationstalent schlummert, wusste ich bis dato selbst nicht… ;-)

Nachdem endlich der Film weitergeschaut werden konnte, sah ich das nächste Problem bereits auf mich zukommen. Eine weitere Skype-Konferenz, diesmal nach Samsö in Dänemark, stand bevor.
Die Spannung stieg, funktionierte die Verbindung dieses Mal? Ja!! Vor Freude fiel ich fast von der Bühne! Für Moderatoren vielleicht keine so gute Art, Freude zum Ausdruck zu bringen… ;-)
Zwar war die Qualität der Skype-Verbindung schlecht, aber immerhin erschien keine unerwartete Werbung. Was wäre hier wohl auf Schuhe gefolgt? Lippenstifte? Spiegel?
Bevor ich im Land der Frauenhandtasche versinke, erzähle ich Euch lieber noch von einem weiteren Highlight des Tages: Ein Interviewgast saß fast fünf Stunden an seinem Platz – aber eben nur fast fünf Stunden! Denn just in dem Moment als er zum Gespräch auf die Bühne gerufen wurde, saß er auf der Toilette!

Trotz der technischen Probleme und Missgeschicke war die Veranstaltung für mich eine sehr wertvolle Erfahrung. Ich stand vor neuen Herausforderungen und konnte zeigen, dass ich diese meistern und notfalls improvisieren kann.
Die Fortsetzung folgt am 04. März 2016 in Bremen. Auch dort werde ich wieder Schülermoderator sein.
Ich denke, eine Generalprobe brauchen wir beim nächsten Mal nicht – es hat doch alles prima geklappt! :-)

Florian Lempke (Klasse 9a)